Carsten Strzoda

Bürgermeister der Gemeinde Espenau

Bürgersprechstunde 13.8.2016

Die heutige Bürgersprechstunde fand in der Gemeindeverwaltung statt und wurde rege in Anspruch genommen. Themenschwerpunkte waren unter anderem das Nachbarschaftsrecht, ordnungsgemäßes Parken im Wohngebiet und die Grünpflege an der Grundstücksgrenze.

Auf zwei weitere angesprochene Punkte möchte ich etwas ausführlicher eingehen, weil ich denke, dass es für viele Bürgerinnen und Bürger interessant sein könnte.

Die Verkehrssituation auf der Immenhäuser Str. ist für Fußgänger sehr gefährlich. Die wenigsten Autos fahren dort die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 50 Km/h. Was kann die Gemeinde hier tun?  

Im Zuge der Fahrbahnsanierung der L 3386 (Straße zwischen Immenhausen und Espenau-Hohenkirchen) in der Zeit von August bis November 2015 wurde Hessen Mobil vom Gemeindevorstand gebeten, Möglichkeiten zu prüfen, den Verlauf der Fahrbahn verkehrsberuhigend zu gestalten. Hintergrund des Prüfauftrages war die wahrgenommene Geschwindigkeit von in den und aus dem Ort fahrenden Kraftfahrzeugen. Hessen Mobil kam unter anderem zu dem Ergebnis, dass am Ortseingang von Espenau-Hohenkirchen durch die deutlich erkennbare Verkehrsregelung (Ortstafel) zur Geschwindigkeitsreduzierung aufgefordert wird. Weitere Maßnahmen zur Geschwindigkeitsdämpfung können z. B. aus den Unfallgefahren bisher nicht abgeleitet werden, so Hessen Mobil weiter. Die für diese Aussage zugrunde gelegte Unfallstatistik weist in den letzten drei Jahren keine Unfälle am besagten Ortseingangsbereich aus. Vor diesem Hintergrund ist eine verkehrsberuhigendere Neugestaltung des Straßenverlaufs nicht erforderlich.

Die Einhaltung der zulässigen Geschwindigkeit an dieser Stelle wird der Gemeindevorstand durch Geschwindigkeitsmessungen weiterhin vermehrt überwachen.

Durch die Sanierung der Goethestraße wird der Verkehr im Zuge der Umleitung über die Rundstraße geführt. Die Anwohner der Rundstr. haben nun Sorge, dass die Straße diesen Belastungen nicht stand hält.

An dieser Stelle können die Anwohner beruhigt werden. Die Rundstraße ist in der Bauklasse V nach RStO 01. Dies ist die typische Klassifizierung von z. B. Wohnwegen und ist den derzeitigen Verkehrsbelastungen mehr als gewachsen.

Ergänzend dazu möchte ich erwähnen, dass wir mit der Sanierung der Goethestraße uns bewusst für die Zeit in den Sommerferien entschieden haben, weil in genau dieser Zeit urlaubsbedingt das Verkehrsaufkommen nicht so hoch ist und die Belastungen für die Anwohner auf ein notwendiges Mindestmaß reduziert werden. Darüber hinaus ist die Sanierung der Goethestraße mit einer geplanten Dauer von drei Wochen auch zeitlich überschaubar. Die Freigabe ist für den 29. August 2016 geplant.

Kommentare sind geschlossen.